LinkedIn: Migration von Fach- und Führungskräft...

LinkedIn: Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland

 

Die Studie „Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland 2016“ untersucht bereits zum dritten Mal wie deutsche Unternehmen ausländische Fach- und Führungskräfte rekrutieren. Wie in den Vorjahren werden die aktuelle Fachkräftesituation und die verschiedenen Rekrutierungskanäle untersucht.

Für die Suche nach ausländischen Experten nutzen die Unternehmen heutzutage verstärkt Online-Kanäle. Soziale Netzwerke sind mittlerweile der meist genutzte Rekrutierungskanal bei der Gewinnung von ausländischen Fach- und Führungskräften (94 Prozent). Auf den nächsten Plätzen folgen die eigene Karriere-Webseite (88 Prozent), Online-Jobbörsen (82 Prozent) sowie Kontakte zu spezialisierten Personalvermittlungen (81 Prozent). Im Vergleich zu 2013 ist vor allem die Nutzung von sozialen Netzwerken zur Gewinnung von ausländischen Fach- und Führungskräften stark gestiegen (von 72 auf 94 Prozent), während Kontakte zu spezialisierten Personalvermittlern (von 90 auf 81 Prozent) sowie Kontakte zur zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit (von 97 auf 70 Prozent) teilweise deutlich an Bedeutung verloren haben.

Im Auftrag des Business-Netzwerks LinkedIn hat die Bitkom Research GmbH im Jahr 2016 insgesamt 986 Personalentscheider und Geschäftsführer in Unternehmen ab 50 Mitarbeiter in Deutschland zur Rekrutierung ausländischer Fach- und Führungskräfte befragt. 115 Personalverantwortliche gaben an, dass sie sich in den letzten 12 Monaten konkret mit diesem Thema beschäftigt haben. Diese Teilgruppe beantwortete spezifische Fragen zum Rekrutierungsprozess.


Hier erhalten Sie die Presseinformation sowie den vollständigen Studienbericht.