Internetnutzer winken Datenschutzerklärungen du...

18.09.2015 - Internetnutzer winken Datenschutzerklärungen durch

  • Fast alle Internetnutzer halten die Texte für nicht verständlich und zu lang
  • Gesetzgebung sollte einfache und kurze Erklärungen ermöglichen

Berlin, 18. September 2015

Vier von fünf (79 Prozent) Internetnutzern in Deutschland stimmen den Datenschutzerklärungen von Online-Diensten zu, ohne sie wirklich verstanden zu haben. Das hat eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research ergeben. Online-Dienste müssen gemäß Datenschutzgesetz ihre Nutzer mit einer Datenschutzerklärung informieren und von ihnen die Einwilligung für die Verarbeitung ihrer persönlichen Daten wie Name, Anschrift oder Geburtsdatum einholen. Laut Umfrage halten neun von zehn Internetnutzern (90 Prozent) die Erklärungen von Online-Diensten zum Datenschutz für unverständlich. Fast genauso viele (86 Prozent) finden diese zu lang. Gut die Hälfte (56 Prozent) sagt, dass sie aus ihrer Sicht überflüssige Informationen enthalten. Diese Einschätzungen ziehen sich durch alle Altersgruppen.

Methodik: Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.009 Internetnutzer in Deutschland ab 14 Jahren befragt. Die Fragestellungen lauteten: „Ich stimme vielen Datenschutzerklärungen zu, ohne sie wirklich verstanden zu haben“, „Die Datenschutzerklärungen von Online-Diensten sind in der Regel unverständlich“, „Die Datenschutzerklärungen von Online-Diensten sind in der Regel zu lang“ (Antworten: stimme voll zu / stimme eher zu).


Die vollständige Presseinformation des Bitkom finden Sie hier.


Kontakt:
Katja Hampe, k.hampe[at]bitkom-research.de