Händler klagen über verstopfte Innenstädte

  • Fast jedes zweite Unternehmen kritisiert gestiegenen Lieferantenverkehr
  • Hohes Müllaufkommen wird für 48 Prozent der Händler zur Belastung

Berlin, 5. November 2019
Der Online-Handel wächst – und damit auch die Waren, die sich die Verbraucher nach Hause schicken lassen. Das führt zu mehr Lieferfahrten insbesondere in den Innenstädten, was aus Sicht des deutschen Handels zu einem echten Problem geworden ist: So beklagt fast jedes zweite Unternehmen (46 Prozent) verstopfte Straßen durch einen zunehmenden Lieferantenverkehr. 48 Prozent aller Handelsunternehmen geben außerdem an, steigende Kosten für Transport und Logistik stellten eine große finanzielle Belastung dar. Das hat eine repräsentative Befragung des Digitalverbands Bitkom von 504 stationär und online tätigen Groß- und Einzelhändlern in Deutschland ergeben. 48 Prozent der Handelsunternehmen belastet außerdem ein gestiegenes Müllaufkommen.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverband Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 504 Händler – online wie offline – im Groß- und Einzelhandel in Deutschland telefonisch befragt. Die Umfrage ist repräsentativ.

Zurück zur Übersicht

Bettina Mütze
Bettina Lange
Senior Research Consultant
Send Message