Startups verstärken Kooperationen mit Mittelstand und Konzernen

  • 9 von 10 Startups arbeiten mit etablierten Unternehmen zusammen
  • Am häufigsten werden gemeinsam neue Produkte oder Dienstleistungen entwickelt

Berlin, 28. August 2020

Deutsche Startups arbeiten verstärkt mit etablierten Unternehmen zusammen. Aktuell geben 9 von 10 Startups (90 Prozent) an, mit Mittelständlern und Konzernen zu kooperieren, vor einem Jahr waren es erst 8 von 10 (79 Prozent). Am häufigsten entwickeln Gründer und Etablierte gemeinsam neue Produkte und Dienstleistungen (68 Prozent), rund 6 von 10 Startups (59 Prozent) kooperieren auf andere Weise, etwa bei Gründerwettbewerben. Gut jedes vierte Startup (24 Prozent) gibt an, dass andere Unternehmen eine finanzielle Beteiligung halten. Das ist das Ergebnis einer Befragung von mehr als 200 Startups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. 

Die wenigen Startups, die gar nicht mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten, geben dafür vor allem fehlendes Budget und fehlende Kontakte an – aber auch, dass es am Interesse der Etablierten mangelt (je 40 Prozent). Dies bestätigt auch ein Blick auf die Gesamtwirtschaft: So geben in einer Bitkom-Studie aus dem April zwei Drittel (65 Prozent) der Unternehmen mit 20 oder mehr Mitarbeitern aus allen Branchen an, dass sie bislang überhaupt nicht mit Startups zusammenarbeiten.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 206 IT- und Internet-Startups in Deutschland befragt. Die Fragestellungen lauteten „Wie würdet ihr euer Verhältnis zu etablierten Unternehmen beschreiben?“ und „Warum arbeitet euer Startup nicht mit etablierten Unternehmen zusammen?“.

Zurück zur Übersicht

Michaela Meyer
Michaela Meyer
Research & Social Media Manager
Nachricht schreiben